PHILIPPE KNIEPS - UMKEHRPLASTIK

Die prothetische Versorgung einer Umkehrplastik kommt nicht sehr häufig vor und bedarf daher viel Erfahrung. Holger Stein, Orthopädietechniker im Essener Sanitätshaus Luttermann, hat sich unter anderem auf diese Art der Versorgung spezialisiert. Zu seinen Patienten zählt auch Philippe Knieps aus Essen. Der 16-Jährige ist trotz des Handicaps sehr aktiv. Seine Anforderungen an die Prothese erfüllen der Federstoßdämpfer und Torsionsadapter TT-Pro und der energierückgebende Fuß Esprit von Bauerfeind.

Philippe Knieps jongliert mit dem Fußball wie jeder andere sportbegeisterte Teenager in seinem Alter. Doch etwas unterscheidet den 16-jährigen Essener von seinen Kickerfreunden: Nach einer schweren Krebserkrankung musste ihm bereits im Alter von neun Jahren sein rechtes Bein am Oberschenkel amputiert werden. Durch die Weitsicht des operierenden Professors in der amputierenden Klinik konnte der gesunde Unterschenkel des Beines erhalten bleiben. In der so genannten Umkehrplastik – d. h. der Unterschenkel wird um 180 Grad gedreht und an den Oberschenkelstumpf angesetzt – übernimmt die Ferse bzw. das Sprunggelenk nun die Funktion des Kniegelenks. Der Fuß hat die Rolle des ‚amputierten’ Unterschenkels und bildet das Stumpfende.

Sein Handicap behindert Philippe im alltäglichen Leben nicht, ganz im Gegenteil: „Ich mache alles wie vor der Amputation. Ich habe schon fast jeden Sport ausprobiert“, erzählt der aufgeschlossene Junge. Im Moment sind Fuß- und Basketball angesagt. Die Prothese muss dabei einiges aushalten, das weiß vor allem Holger Stein, Orthopädietechniker im Sanitätshaus Luttermann. Er ist für die Versorgung von Unterschenkelamputationen und im speziellen für Umkehrplastiken zuständig. Auch für Philippe hat er schon einige Prothesen gebaut. „Einen Patienten mit einer Umkehrplastik versorgen zu können, kommt nicht sehr oft vor“, bestätigt der Orthopädietechniker. Für Holger Stein stehen bei jeder Versorgung der Mensch, seine speziellen Bedürfnisse und die Anforderungen an die Prothese im Vordergrund. Für die jüngste Versorgung von Philippe verwendete der Orthopädietechniker den Federstoßdämpfer und Torsionsadapter TT-Pro und den Carbonfederfuß Esprit von Bauerfeind. „Der TT-Pro nimmt den Stoß vom Becken und ermöglicht eine Rotation“, erklärt Fachmann Stein. Das kommt Philippe vor allem bei seinen sportlichen Aktivitäten sehr entgegen. „Wenn ich springe, dämpft die Prothese den Aufprall gut ab, ich merke ihn fast gar nicht“, freut sich der junge Sportler. Beim Basketball kann er sich dank des Passteils auch mal schnell drehen, ohne erst das Bein versetzen zu müssen.

„Der Esprit-Fuß bringt die Energie, die Philippe braucht“, weiß Holger Stein. Die integrierte e-Carbonferse des Fußes dämpft den Auftritt aktiv und ermöglicht ein gleichmäßiges Abrollen. Durch die zweigeteilte Vorfußfeder passt sich der Esprit jeder Bodenbeschaffenheit an und reagiert mit optimaler Energierückgabe. Philippe resümiert: „Vorher hatte ich einen Fuß, der die Energie nicht zurück gegeben hat. Den Unterschied merke ich jetzt schon deutlich.“ Während seines dreiwöchigen Praktikums in der orthopädischen Werkstatt von Luttermann hat Philippe Knieps übrigens selbst Hand an seiner neuen Prothese angelegt. Das hat sein Interesse geweckt und den Berufswunsch Orthopädietechniker gefestigt. Vielleicht gehört das Versorgen von Umkehrplastiken auch irgendwann zu seinen Spezialgebieten. Bis dahin gilt es, die Quote der Korb- und Tortreffer weiter zu verbessern.